Shops by Hiscox

Produktvorstellung

Shops by Hiscox ist eine moderne Allround-Versicherung für Onlineshops, Einzelhandel oder beides. Bis zu einem Jahresumsatz von Euro 5 Mio. können Sie den Antrag Online abschließen. Bei Umsätzen über diesen Betrag hinaus wenden Sie sich gerne persönlich an uns.

Wie bei vielen anderen Produkten von Hiscox auch, kann der Versicherungsschutz modular aufgebaut werden. Der Basisschutz ist die Betriebshaftpflichtversicherung mit Produkthaftung, die um die Module Berufshaftpflicht (Vermögensschadenhaftpflicht), Sach/Elektronik- und die Cyberversicherung erweiterbar sind. So stellen Sie ganz individuell und nach den Wünschen Ihres Kunden eine Versicherung zusammen.

Vorteile Shops by Hiscox

 

  • Rundumversicherung durch frei wählbare Module: Mit dem modularen Aufbau bietet Hiscox die Möglichkeit, den Versicherungsschutz individuell auf den jeweiligen Bedarf anzupassen.
  • Versicherungsschutz mit klaren Ausschlüssen: Einzelne Produkte müssen nicht benannt werden. In der Betriebshaftplicht- sowie Vermögensschaden­haftpflichtversicherung sind Produkte der gleichen Kategorie automatisch mitversichert, sofern diese nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind.
  • Umfassender Deckungsschutz: Neben Handel sind auch Herstellung, Labeling und Import mitversichert. Auch bei unterjähriger Erweiterung der Handelstätigkeit mit Eigenmarken entsteht keine Deckungslücke.
  • Produkt wächst mit: Erweiterungen des Produktportfolios oder des Vertriebskanals von stationär zu online oder andersherum sind automatisch abgesichert.
  • Einfaches und transparentes Bedingungswerk: Klare Definitionen sowie keine komplizierten Klauseln und Verweise für einen fairen Versicherungsschutz.
  • Vorsorge US-Risiko: Ein erstmaliger Umsatz in den USA und Kanada ist bis 25.000 Euro kostenfrei im Versicherungsschutz enthalten. Geplante darüber hinausgehende Umsätze können individuell mitversichert werden.
Button
Button

Interessantes

Interessantes zum Thema

Der Verkauf von Artikeln über Onlineshops ist in etwa so alt wie das Internet. Im Jahre 1994 wurde der erste Onlinekauf getätigt, wobei es verschiedene Varianten gibt, wer denn nun der erste war.

Seitdem geht es mit der Entwicklung der Onlineshops und damit dem E-Commerce nur bergauf. Während der Corona-Krise gingen vor allem die ganz großen Onlineshops wie Amazon in USA, JD in China oder auch Amazon in Deutschland als Gewinner hervor. Verkauft wird alles, was geliefert werden kann – von Elektronik über Mode bis hin zu Möbeln. Auch in Deutschland hat der stationäre Handel – gezwungenermaßen – umgestellt. Viele lokale Geschäfte haben ihren eigenen E-Commerce-Shop erstellt, um während der Pandemie überleben zu können .

haufig gestellte fragen

Das sind die häufigsten Fragen

-Bekleidung und Accessoires

– Büro, Haushalt und Freizeit

– IT und Elektronik

– Nahrungs- und Genussmittel

Sprechen Sie uns an, wir prüfen individuell Ihre Anfrage.

Ein erstmaliger Umsatz in den USA und Kanada ist bis 25.000 Euro kostenfrei im Versicherungsschutz enthalten. Geplante darüber hinausgehende Umsätze können individuell mitversichert werden.

Schadenbeispiele

Schadenbeispiele

Schadenbeispiel 1 – Produkthaftung

Ein Kunde hat über den Onlineshop des Versicherungsnehmers (VN) eine Kette für seine Nichte gekauft, die als „nickelfrei“ gekennzeichnet war. Dennoch reagiert das Mädchen mit Hautausschlag und Asthmaanfällen. Der Rechtsanwalt des Kunden stellt Schadenersatzansprüche wegen der Heilbehandlung und fordert Schmerzensgeld. Da der VN die Ohrringe aus Indien bezogen hat, gilt er als Importeur in den Europäischen Wirtschaftsraum und haftet, als wäre er der Hersteller. Dem VN entsteht nicht nur ein finanzieller Schaden von 15.000 Euro, sondern auch ein Reputationsschaden, da dieser Fall „die Runde macht“.

Schadenbeispiel 2 – Diebstahl und Warenlagerschaden

Der Versicherungsnehmer (VN), ein Onlineshop-Betreiber, nimmt an einer viertägigen Messe teil. Am ersten Messetag wird ihm seine Aktentasche mit Smartphone und Laptop gestohlen. Für die verbleibenden Messetage muss er sofort Ersatzgeräte besorgen. Die Beschaffung von Ersatzgeräten kostet ihn 2.500 Euro.

Schadenbeispiel 3 – Cyberangriff

Der Onlineshop des Versicherungsnehmers für Einrichtungsartikel wird Opfer einer gezielten Denial-of-Service-Attacke. Die Website des Shops ist für mehrere Tage offline und der Verkauf steht still. Der Onlinehändler erleidet hohe finanzielle Einbußen.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf 138.000 Euro. Davon beträgt allein der Ertragsausfall 125.000 Euro. Die Computerforensik kostet 1.500 Euro, das Krisenmanagement 3.500 Euro und die Wiederherstellung 8.000 Euro.

Dank seiner Absicherung über das Zusatzmodul der Cyber-Versicherung übernimmt Shops by Hiscox die entstandenen Kosten für den Kunden.

*Quelle: Hiscox.de

Assecuradeur

Bestandskunden können – nach individueller Prüfung – auf das neue Bedingungswerk umgestellt werden. Die neuen Bedingungen sind klar und ohne versteckte Klausel formuliert, so wissen Sie für Ihre Beratungsgespräch sofort, was versichert ist und was nicht.

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner

Für nähere Auskünfte zur Versicherung für Onlineshops und weitere Zielgruppenkonzepte, Fragen zum Ablauf, Dokumentierung und Abschluss können Sie sich gerne auch persönlich an uns wenden. Rufen Sie uns an, wir stehen Ihnen kompetent und zuverlässig zur Seite.

Logo Carl Rieck